Ruderclub Rheinfelden 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf der neuen Website des Ruderklubs Rheinfelden 1921 2.V.


Aktuelles

Impressionen vom Anrudern 2022
Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Verein

Rennsport

Fitnessrudern


Wanderrudern

Aktuelle Berichte

Basel Head 2021

Nachdem im vergangenen Jahr das internationale Achter-Langstreckenrennen Basel Head coronabedingt abgesagt werden musste, startete am 13. November 2021 die 11. Auflage dieses Rennens.

Am Vormittag war noch der «Sprint du Rois» ausgetragen worden und um 14.00 Uhr startete dann die Langstrecke über 6,4 km mit Start und Ziel bei der Basler Kaserne und einer 180° Wende vor dem Birsfelder Wehr. Hier waren dann auch wieder die Rheinfelder Masters mit einem starken Achter am Start, neben den altbewährten Schlagleuten Wolfgang Birkener und Jörg Süßle, und Gerhard Holl, Florian Schuhmann und Rüdiger Wilz aus der langjährigen Stammmannschaft waren noch der «Gastruderer» Ewald Grobert und die beiden Jungmasters Björn und Sven Birkner an Bord. Gesteuert wurde die Mannschaft wie immer in den letzten Jahren von Lena Daniel.

Wir hatten und am Morgen am RCR getroffen, das Boot abgeriggert und verladen und waren nach der üblichen Irrfahrt durch Basel doch recht zeitig an unserem Platz in der Nähe der Dreirosenbrücke angekommen. Bei dieser Veranstaltung ist genau vorgegeben, wer wann wo aufs Wasser darf und so standen wir pünktlich um 13:48 am Steg. In diesem Jahr konnte man sich zum Glück recht gut Warmfahren, da man die Strecke flussab der Dreirosenbrücke noch nutzten durfte.

Nach unserem 2. Platz bei der letzten Ausgabe starten wir 14:50, in diesem Jahr direkt hinter den Vorjahressiegern aus Nancy. Wie immer gingen wir mit voller Fahrt über die Startlinie und konnten auf den ersten Kilometern auch etwas Zeit auf die vor uns gestarteten Franzosen aufholen, die wir aber bei der nicht ganz geglückten Wende wieder verloren. Nach 20 Minuten und 50,95 Sekunden überquerten wir dann die Ziellinie, gerade mal 13.2 Sekunden langsamer als die Vorjahressieger. Schneller war dann keines der später gestarteten Boote mehr, so dass wir uns auch in diesem Jahr wieder als Zweite auf dem Siegertreppchen wiederfanden.


Am Abend fand dann noch das traditionelle Spaghettiessen im Volkshaus statt und am nächsten morgen traf sich dann ein Teil der Mannschaft wieder zum Abbau. Gerade beim Herausziehen der Stege merkte man doch, dass man den Vortag nicht auf dem Sofa verbracht hatte. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass auch andere Mitglieder unseres Vereins and der Veranstaltung aktiv waren, neben Calvin Knobloch, der im Boot des Ulmer RC Donau den 19. Platz im Eliterennen belegte, haben noch zahlreiche Helferinnen und Helfer zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen.

(Rüdiger Wilz)